Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

Geminiden 2012

Eine Sternschnuppennacht im Dezember 2012

In der Nacht vom 13. auf den 14. Dezember 2012 sollte ein himmlisches Spektakel unter besonders günstigen Bedingungen stattfinden. Das Maximum der Geminiden - ein ergiebiger Sternschnuppenstrom - fiel mit dem neuen Mond zusammen.

Da die Wettervorhersage für die Maximumsnacht aber leider wie so oft in diesem Herbst und Winter schlecht war, verlegten wir die Beobachtung auf den 12. Dezember vor. Einige Mitglieder der Astrogruppe fanden sich in der Dämmerung am Beobachtungsposten der Schule auf 1600 m ein und schlugen sich einige sehr kalte Stunden um die Ohren, um dem Schauspiel beizuwohnen. 


Parallel zum gespannten Starren in den gestirnten Himmel fand eine CCD-Beobachtung von CY Aquarii und eine visuelle Deep-Sky-Beobachtung mit einem 8-Zoll-Newton statt. Im Einsatz waren auch zwei Spiegelreflexkameras im Zeitraffer-Betrieb, mit denen wir einige Sternschnuppen fotografisch festzuhalten hofften. Sowohl visuell als auch fotografisch hatten wir Erfolg, was wohl auch dem wiederum sehr dunklen Himmel (21.2 mag/arcsec^2) geschuldet war. Das erste untenstehende Bild zeigt eine der gelungensten Aufnahmen: Eine dreißigsekündige Aufnahme (ISO 1250) mit Blickrichtung Norden mit einer schönen Geminidenspur.


In der Nacht darauf hatte Julian Durnwalder nochmals Erfolg! Hier der Wortlaut seiner Email:
"Am Donnerstag war das Wetter überraschenderweise gut genug, um Gemeinden zu beobachten. Ich habe aber in etwas mehr als einer halben Stunde nur vier Sternschnuppen gesehen. Auf den Aufnahmen, die ich gemacht habe, ist gar keine zu sehen. Als ich mich dann auf den Heimweg machen wollte, sah ich eine Feuerkugel! Ich hörte einen Knall, die Feuerkugel war eindeutig grün und extrem hell. Ich hatte Glück, dass ich mich in diesem Moment gerade umgedreht hatte und Richtung Südwesten geschaut hatte und ich somit die Feuerkugel direkt sah. An der Stelle am Himmel, wo die Feuerkugel erschienen war, leuchtete es noch ungefähr 1-2 Sekunden nach. Es war wirklich spektakulär!"


Hier werden Erinnerungen an die Geminiden-Beobachtung der Astrogruppe im Jahr 2009 wach, als es gelang, einen hellen Boliden auf den Chip zu bannen! Das Foto wurde anschließend sogar auf der Homepage der DLR (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt) und der FAZ (Frankfurter Allgemeine Zeitung) veröffentlicht.


Das zweite Bild zeigt wiederum eine dreißigsekündige Aufnahme vom 14.12.2009 mit Blickrichtung Osten mit einem hellen Boliden!

 
 
 Zurück zur Liste 
Geminiden 2012
 
 


 
Login News Kontakt