Interkulturelles Lernen


Der ehemalige französische Präsident François Mitterand hat in seiner Antwort auf die ihm häufig gestellte Frage, warum und wie die deutsch-französische Erbfeindschaft zum Relikt der Vergangenheit werden konnte, immer wieder die Bedeutung von Schulpartnerschaften hervorgehoben.

Naja, könnte man einwenden, Europa ist doch weitestgehend befriedet, warum also noch diese Form der Verständigung und des Austausches?

Aber die Fratze der nationalistisch-rassistischen Selbstüberhebung lugt auch in Europa wieder aus allen Ritzen. Dagegen gilt es anzukämpfen! Schulpartnerschaften wie auch Sprach- und Lehrreisen in andere Länder sind hier ein adäquates Mittel.

Neben dem Erwerb einer multilateralen und Differenzierung ermöglichenden Sprachkompetenz eröffnen sie das empathische Verständnis von Andersartigkeit, das nicht engstirnig urteilt und verurteilt.

Die sich konturierende und konstituierende Einsicht, dass wir in der Fremde alle fremd sind, befreit uns von bräsigem Konformismus und selbstgerechtem Dünkel.

 

Dem möchten wir als Schule Rechnung tragen und verfügen dementsprechend über ein breites Angebot im Bereich Schulpartnerschaften und Schüleraustausch. 

Daneben bieten wir den Schülerinnen und Schüler der 4. und 5. Klassen die Möglichkeit, eine mehrtägige Lehrfahrt oder Sprachreise zu unternehmen.