Centre International d'Antibes

Klasse 4aS, Schuljahr 2017/18


Schule:

Von 9:00 Uhr morgens bis 12:20 Uhr mittags besuchten wir die "École du Château"  im Zentrum von Antibes. Unsere Lehrerin, Claire, war natürlich Französin und leitete souverän den Unterricht. Wir redeten sehr viel, da wir vor allem die mündlichen Kompetenzen verbessern wollten. Dabei erfuhren wir Interessantes über die französische Kultur und die Mentalität an der Côte d'Azur. Nach dem ersten Schultag wussten wir auch, bei welchen Supermärkten wir zu fairen Preisen einkaufen konnten. Außerdem erzählten wir viel  über Südtirol, unsere Schulen, unsere Eindrücke von Frankreich und unsere Gastfamilien. Die Lehrerin hob mehrmals unsere guten sprachlichen Kompetenzen hervor. Bei der Verwendung des Subjonctif merkte sie, dass wir noch etwas unsicher waren, deshalb wiederholte sie mit uns dieses Grammatikkapitel. Am Donnerstag durften wir auf den Markt im Stadtzentrum, um dort die Menschen über verschiedene Themen zu befragen. Zu Mittag aßen wir immer in der Schulmensa.  Am Ende der Woche bekamen wir eine Bestätigung, dass wir die internationale Schule eine Woche lang besucht hatten, unser Sprachniveau wurde von Claire auf B1-B2 festgelegt.

 

Familien:

Wir wurden in Kleingruppen in verschiedenen Gastfamilien untergebracht, die über die ganze Stadt verteilt waren. Dabei gab es eigentlich keine größeren Probleme, es war überall sauber und angenehm. In den Familien bekamen wir Frühstück und Abendessen, auch dort redeten wir ausschließlich Französisch.

 

Unterhaltung:

Unsere Animateurin hieß Laurie, sie organisierte in Absprache mit unseren Lehrpersonen unser Nachmittagsprogramm. Sie gestaltete kurzweilige Stadtbesichtigungen, übernahm Shuttledienste  und war uns immer ein interessanter Ansprechpartner. Aufgrund der Streiks in Frankreich musste das Nachmittagsprogramm mehrmals angepasst werden. Doch auch das ging reibungslos von statten. Innerhalb dieser Woche ist sie uns sehr ans Herz gewachsen, und weil sie noch sehr jung ist, kamen wir durch sie auch mit der Jugendsprache in Kontakt.

 

Ausflüge:

Journée 1:

Am ersten Tag besuchten wir Antibes. Dabei bekamen wir verschiedene Aufgaben, z.B. Fragen zu beantworten oder Sehenswürdigkeiten zu fotografieren. So besichtigten wir selbstständig die Altstadt, die wichtigsten Plätze und den Hafen der Stadt.

 

Journée 2:

Am zweiten Tag ging es mit dem Zug nach Cannes, die Fahrt dauerte nur sieben Minuten. Dort besichtigten wir mit unserem „Guide“ Laurie die Stadt, gingen auf einen Aussichtspunkt, sahen den roten Teppich des Filmfestivals und spazierten an den Jachten der Reichen und Schönen vorbei. Danach hatten wir ca. zwei Stunden Freizeit, in der wir die Stadt auf eigene Faust entdecken konnten.

     

Journée 3:

Am dritten Tag ging es nach Grasse in die Parfumerie Fragonard und danach in die Confiserie Florian. Wir kamen mit zwei anderen Gruppen in einem Bus dorthin. In beiden Einrichtungen bekamen wir eine französische Führung von Fachleuten. Vor allem in der Parfumerie erfuhren wir viel Interessantes, z.B. dass es weltweit nur vier Ausbildungszentren für Parfumeure gibt und dass diese allesamt in Frankreich liegen, eines natürlich in Grasse, der Stadt des Parfums. Sowohl in der Parfumerie, als auch in der Confiserie hatten wir nach der Führung Zeit, in den Boutiquen die Produkte zu kosten (oder eben zu riechen) und etwas zu kaufen.

 

Journée 4:

Am vierten Tag fuhren wir mit dem Minibus der Schule nach Biot, dort besichtigten wir eine bekannte Verrerie (Glasbläserei) und das dazugehörige Museum. Danach ließen wir den Tag am Strand von Antibes ausklingen, die Temperaturen waren inzwischen auf 25°C gestiegen.

 

Journée 5:

Zum Abschluss besuchten wir Nice (Nizza). Nach einer halbstündigen Zugfahrt führte uns Laurie zum "Musée National Marc Chagall", wo dessen berühmteste Werke der „Message biblique“ ausgestellt sind. Danach besichtigten wir die Altstadt, unter anderem die "Place Massena", die "Promenade des Anglais" und einen Aussichtspunkt. Auch hier hatten wir nachher noch ein wenig Freizeit.

 

Fazit:

Wir glauben, dass uns diese Reise sehr viel Selbstbewusstsein und Motivation gegeben hat. Wir haben gemerkt, dass unser Französisch besser ist als erwartet, wir konnten uns sehr gut verständigen und haben so gut wie alles verstanden. Im Laufe der Woche wurde es immer leichter, frei zu sprechen. Wir sind sehr froh, dass wir die Chance hatten, diese Reise zu machen, da wir überzeugt sind, dass es uns sprachlich weitergebracht hat. Wir hoffen auch, dass in Zukunft mehrere Klassen diese Möglichkeit bekommen.